Schweizer Eseltag: Eselfreunde, Sponsoren und Helfer feierten auf dem Eselhof Aline


Die Dämmerung brach bereits herein, als die Gästeschar 24. November auf dem Hof eintraf. Was für eine Stimmung! Ein wahres Adventsmärchen – und wahrlich, ein würdiger Rahmen für den Schweizer Eseltag!

Es strahlten warme Lichter und der Geruch von frischem Gebäck und Glühwein lockte. Zwischen Kerzenschein und Dämmerlicht, erkennbar die Silhouetten einiger Langohren, die ab und zu mit ihrem «Iiiiiaaaa» für akustische Untermalung sorgten. So liebevoll wie sich das Ambiente präsentierte, so herzlich war auch die Begrüssung durch die Famile Huber und ihre Helfer vom Eselheim Aline. Einmal mehr wurde viel Herzblut spürbar, sei es durch die kunstvolle Deko von Hanni Huber oder die gepflegten Tiere und die sauberen, hellen Stallungen. Eindrücklich wurde erkennbar: All das kann nur durch ein eingespieltes Team funktionieren! Viktor, Hanni und Andrea Huber mit Helfern (allen voran Ursula Hofstetter) sowie ihre Mitarbeiterin Natascha Lehner leisten hier Ausserordentliches.

Mit einer eindrücklichen Vorführung, gründend auf der Parelli-Methode, zeigte Hanni Huber, wie der Vertrauensaufbau und der natürliche Umgang mit dem sensiblen Tier Esel funktioniert. Die Eselstute «Runa» begeisterte die Zuschauer mit ihrer vertrauensvollen Gelassenheit, die sie dank liebevollem und artgerechtem Umgang erlangte. Lesen Sie dazu Runas Portrait unter: https://www.eselhilfe.ch/unsere-tiere/

Die geladenen Gäste – allesamt Gönner, Paten, Helfer – applaudierten entsprechend begeistert; auch deshalb, weil die Anwesenden in ihrer Ansicht bestätigt wurden, dass sie hier eine sinnvolle Sache unterstützen.

Impressionen des Abends: